Archiv der Kategorie: Fördermittel

Fördermittel – und Schwierigkeiten mit dem Eigenanteil?

Häufig fordern Förderprogramme Eigenanteile von den Zuschuss- oder Darlehensempfängern. Dadurch wird es für Existenzgründer schon einmal eng. Was dann bleibt sind häufig Bürgschaften von Oma und Tante – nur eben kein Cash.

Natürlich kann man sich das Geld auch woanders leihen, nur bevor man so etwas macht, erscheint es geschickter sich einmal Gedanken über alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu machen.

In Mode gekommen ist z.B. gerade durch die Verbreitung von Social Media das Crowdinvesting. Hierbei beteiligen sich zahlreiche Investoren mit in der Regel kleineren Beträgen an zumeist jungen Unternehmen. Da der einzelne Einsatz in der Regel gering ist, wird das vergleichsweise hohe Verlustrisiko von den Mikroinvestoren in Kauf genommen. Geeignet ist Crowdinvesting allerdings nur, wenn hinter der Geschäftsidee auch wirklich eine Geschichte steht die irgendwie berührt – die irgendwie sexy daherkommt.

Beliebt, zumindest bei bestehenden Unternehmen, ist auch das Factoring. Hier werden Forderungen, die das Unternehmen Kunden gegenüber hat, an einen Geldgeber verkauft. Neben der Geldbeschaffung hat Factoring in der Regel den Vorteil, dass die Bilanz um Forderungen und Verbindlichkeiten gekürzt wird und so neben der Liquiditätssituation auch die Eigenkapitalquote verbessert wird.

Nur was machen jetzt Jung-Unternehmer mit noch fehlendem Kundenstamm, deren Geschäftsidee zwar innovativ, aber wenig sexy ist? Wie kommen die an Fördermittel, wenn keine Eigenmittel vorhanden sind.

Betrachtet man jetzt die Selbstständigkeit einmal nicht als Notlösung, weil man im Angestelltenverhältnis gerade keinen Job bekommen hat und betrachtet man das Unternehmertum nicht nur als reinen Broterwerb, sondern als Teil der späteren Altersversorgung, zum Beispiel durch Verkauf des „ausgewachsenen“ Unternehmens im Rahmen einer Unternehmensnachfolge, so kann man sich unter diesen Prämissen auch einmal Gedanken über Vermögensumschichtungen machen.

Wie wäre es dann zum Beispiel, wenn man eine Lebensversicherung hätte, die zwar als Altersversorgung abgeschlossen worden ist, nun aber aufgrund der geringen Verzinsung wohl nicht mehr das zur Altersversorgung wird beisteuern können, was ursprünglich geplant gewesen ist. Sollte die bestehende Lebensversicherung nicht mehr zinsgerecht sein, so könnte man doch diese unwirtschaftliche Altersversorgung gegen eine rentablere, nämlich das eigene Unternehmen, austauschen.

Sollten Sie sich als Jung-Unternehmer oder Existenzgründer Gedanken über das Thema Fördermittel machen und haben nicht die notwendige Liquidität für den geforderten Eigenanteil, so setzen Sie sich doch einfach mit uns in Verbindung. Wir prüfen gerne über unsere Kooperationspartner, ob Ihre Lebensversicherung vielleicht verkauft werden kann.

Existenzgründer und Fördermittel

Existenzgründer sollten sich bereits vor Start Ihrer Selbstständigkeit Gedanken über die Generierung von Fördermitteln machen. Noch mehr als fachliche und persönliche Defizite gelten Finanzierungsfehler als die Hauptursache für das Scheitern vieler Existenzgründungen. Weiterlesen

Digitalisierung ohne Angst – 80% Beratungskostenzuschuss

Digitalisierung, Demografie und Diversity sind wichtige Trends, die im zurückliegenden Jahr die Arbeit beim Bundesarbeitsministerium im Rahmen der Initiative „Neue Qualität der Arbeit“ bestimmten.

So wurde folgerichtig das ESF-Förderprogramm unternehmensWert:Mensch bis 2020 verlängert, womit weitere kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit haben, eine geförderte Prozessberatung in Anspruch zu nehmen. Der neu etablierte ESF-Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus unterstützt dabei insbesondere den Mittelstand, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und die Gestaltung der digitalen Transformation in Lern- und Experimentierräumen zu erproben … und das mit einem 80%-igen Zuschuss zum Beratungshonorar.

Berater der TUTOR-CONSULT sind sowohl im Basis-Programm unternehmensWert:Mensch, wie auch im neuen Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus akkreditiert.

Setzen Sie sich doch einfach mit uns in Verbindung und wir klären, was wir in diesem Bereich für Sie tun können.

Telefon: +49 4321/98460
Mail: einfeldt@tutor-consult.de

Kontakt

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Zur Finanzierung von Digitalisierungs- und Investitionsvorhaben sowie von Investitionen und Betriebsmitteln innovativer Unternehmen stellt die KfW-Bank den ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit zur Verfügung.

ERP-Digitalisierungs- und InnovationskreditDer Kredit ermöglicht dabei etablierten Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft im Inland als zinsgünstige Alternative Finanzierungen zwischen 25.000 EUR und 25 Mio. EUR. Verbunden werden kann das Darlehen mit einer 70%-igen Haftungsfreistellung.

Gefördert werden:

  • Digitalisierungsvorhaben
  • Innovationsvorhaben
  • Vorhaben innovativer Unternehmen

Mit dem Förderprogramm können bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten beziehungsweise Betriebsmittel finanziert werden. Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist möglich.

Sollten Sie Interesse an der Finanzierung Ihrer Vorhaben über den ERP-Digitalisierungs- und Innovationskreidt haben, so setzen Sie sich mit uns in Verbindung (Tel.: 04321/98460) – wir prüfen die Möglichkeiten.