Ausbildung der Ausbilder nach AEVO

Innovationsfähigkeit und Produktivitätsfortschritte sind nur mit motivierten, fachlich qualifizierten und verantwortungsbewussten Mitarbeitern möglich. Wir bieten zukünftigen Ausbildern eine gewissenhafte und professionelle Vorbereitung zum Erwerb der erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse, um Auszubildende gewissenhaft und professionell zu betreuen.

Ausbildereignung (IHK)

© Meddy Popcorn – Fotolia.com

Nach § 28 des Berufsbildungsgesetzes muss derjenige, der sich in einem Betrieb um die Ausbildung junger Menschen kümmert die persönliche und fachliche Eignung hierfür nachweisen. Der Ausbilder muss Kenntnisse besitzen, die ihn befähigen neben der reinen Ausbildung auch als Ansprechpartner für alle betrieblichen Belange zu fungieren. Nur so kann er die Auszubildenden unterstützen und zu selbstständigem Arbeiten anleiten. Erbracht wird der Nachweis dieser Fähigkeiten in der Regel durch eine Ausbildereignungsprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer.

Ziel der von uns angebotenen Ausbildung ist es, dem zukünftigen Ausbilder optimal auf seine Rolle als Ausbilder in einem modernen Betrieb vorzubereiten und seine Handlungsfähigkeit hierfür zu fördern.

Vermittelt wird dabei nicht nur wie eine Ausbildung geplant, vorbereitet, durchgeführt und am Ende abgeschlossen wird, sondern auch Themen wie etwa die Einstellung neuer Auszubildender. Insgesamt bereitet unsere Fortbildung optimal auf die „Ausbildereignungs-Prüfung“ vor, die umgangssprachlich auch „AdA-Schein“ genannt wird. In der Prüfung weist der Teilnehmer nach, dass er in der Lage ist Lernprozesse nicht nur zu initiieren, sondern auch begleiten und beurteilen zu können.

Alle Lehrgangsinhalte entsprechen dem aktuellen Rahmenstoffplan der IHK und die Teilnehmer erwerben alle aktuellen und fundierten Kenntnisse, die ein Ausbilder heute benötigt.

Nach erfolgreicher Ablegung der „AdA-Prüfung“ stehen Ihnen Karrierewege offen. Planen Sie etwa jetzt Ihre Karriere als Ausbildungsleiter, dem die Betreuung des gesamten Ausbildungsbereichs unterliegt.

Für die Zulassung zur „AdA-Prüfung“ sind keine Voraussetzungen zu erfüllen. Wenn Sie als Ausbilder tätig werden wollen, müssen darüber hinaus allerdings entsprechende fachliche Qualifikationen vorliegen.

Unter der Voraussetzung einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf wird die „Ausbildereignungs-Prüfung“ von den Handwerkskammern als Teil IV der Meisterprüfung anerkannt.

Weitere Downloads zur Ausbildung zum Ausbilder:

Anmeldeformular