Gründungsförderung für ALG II-Empfänger

Zur finanziellen Unterstützung einer Existenzgründung können Arbeitslosengeld II – Empfänger beim zuständigen Jobcenter Darlehen oder Zuschüsse beantragen.

Neuanfang

© N-Media-Images – Fotolia.com

Für ALG II-Empfänger kann durch das zuständige Jobcenter Einstiegsgeld nach § 16b Sozialgesetzbuch II gewährt werden. Hierdurch soll die Hilfebedürftigkeit eines erwerbsfähigen Leistungsberechtigten überwunden und dieser in den allgemeinen Arbeitsmarkt eingegliedert werden. Die Förderung kann dabei sowohl zur Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen, wie auch einer selbstständigen Tätigkeit gezahlt werden, wobei zu beachten ist, dass es sich um eine Ermessensleistung des Jobcenters handelt. Wird das Einstiegsgeld bewilligt, erhält man es zusätzlich zum eventuell noch zu zahlenden Arbeitslosengeld II, es wird also nicht angerechnet.

Sofern es sich bei einer Existenzgründung aus dem Bezug von ALG II um eine hauptberufliche Selbstständigkeit handelt, ist neben dem Einstiegsgeld eine Förderung über § 16c Sozialgesetzbuch II (Leistungen zur Eingliederung von Selbstständigen) möglich. Hierbei kann der Gründer Darlehen und Zuschüsse für die Beschaffung von Sachgütern erhalten. Ein gewährter Zuschuss ist dabei begrenzt auf den maximalen Betrag von 5.000 EUR. Die Gewährung ist ebenfalls in das Ermessen des Jobcenters gestellt und darf nur erfolgen, wenn die angestrebte selbstständige Tätigkeit wirtschaftlich tragfähig ist und durch diese innerhalb eines angemessenen Zeitraums die Hilfebedürftigkeit dauerhaft überwunden oder zumindest deutlich verringert wird. Zur Beurteilung der Tragfähigkeit verlangt das Jobcenter in der Regel die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle, häufig wird diese Funktion durch die regionalen Handels- und Handwerkskammern übernommen.

Neben diesen direkten Förderungen können sich Selbstständige durch externe Berater in dem Aufbau ihrer selbstständigen Existenz unterstützen lassen. Auch diese Beraterleistung kann gefördert werden.

Weitere Informationen zu Unterstützungsleistungen für Arbeitslose erhält man auf den Internetseiten der Agentur für Arbeit (www.arbeitsagentur.de).

Da in der Regel der Zugang zu Banken für arbeitslose Existenzgründer schwierig ist, besteht außerhalb der Darlehen und Zuschüsse des Jobcenters auch die Möglichkeit ein sogenanntes Mikrodarlehen in Anspruch zu nehmen (weitere Informationen hierzu siehe im Internet unter: www.mikrokreditfonds.de).

Aktualisiert von TUTOR-CONSULT am 29. November 2014